Abonnieren: Artikel / Kommentare / via E-mail

Wir fordern die Reformierung der Erzieher*innen-Ausbildung!

Friday, 1.July 2016 von

News

Die Probleme der zukünftigen Erzieher*innen sind nicht neu und erlangen doch gerade mehr und mehr Aufmerksamkeit. Das größte Problem vieler ist, dass sie während ihrer insgesamt vierjährigen Ausbildung (zunächst zum*r Sozialassistenten*in zwei Jahre, danach weitere zwei Jahre zur*m Erzieher*in) kein Geld verdienen. Kommen sie zusätzlich aus einer Familie, in der sowieso schon wenig Geld vorhanden ist, wird dreimal überlegt, bevor sie die Ausbildung zu ihrem Traumberuf beginnen. Wir sind der Meinung, dass niemand aus finanziellen Gründen gezwungen werden sollte auf seinen*ihren Traumberuf zu verzichten!

Deswegen haben wir auch auf unserer Unterbezirkskonferenz im Dezember 2015 sowie die SPD im Kreis Stade vor zwei Monaten, im Mai auf ihrem Unterbezirksparteitag, einen Antrag beschlossen, welcher in vielfältiger Weise auf die Verbesserung der Ausbildung zum*r Erzieher*in abzielt.

Wir fordern deshalb:
Eine duale, dreijährige Ausbildung zum*r Erzieherin mit einer angemessenen Bezahlung. Wobei die Ausbildung mit einem Realschulabschluss ohne das vorherige Durchlaufen der Sozialassistent*innen-Ausbildung begonnen werden kann und im Fall einer bereits durchlaufenen Sozialassistent*innen-Ausbildung sofortige einsteigen in das Zweite Jahr der Ausbildung.
Eine Ausweitung der freiwilligen Weiterbildungsmöglichkeiten schon während der Ausbildung und auch danach.
Eine bessere Abstimmung zwischen den schulischen Inhalten und späteren Tätigkeitsfeldern, sowohl im Bereich der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, als auch mit Beeinträchtigten und Senior*innen.
Festgesetzte Ausbildungsrahmenpläne mit der Überwachung von Personalrät*innen und weiteren Interessensvertretungen.
Wir fordern weiterhin, dass der Beruf der Erzieher*in endlich ein besseres Ansehen erfährt. Durch eine angemessenere Bezahlung, auch schon während der Ausbildung!
Die Auszubildenden sollen endlich mehr Erfahrung sammeln dürfen als „Vierte Kraft“!
Zudem wenden wir uns gegen eine Akademisierung des Berufes, denn es kann nicht Ziel sein zwei Ausbildungsberufe völlig abzuschaffen.

Wir solidarisieren uns deshalb mit den Auszubildenden, die derzeit unter diesen Umstände bereits eine Ausbildung begonnen haben, durchlaufen haben oder wollen. Wir wollen sie und die zukünftigen Auszubildenden bei den Forderungen nach einer Reformierung der Ausbildung sowie dem Ruf nach einer finanziellen Unterstützung außerhalb von Meister-BAföG und anderer finanzieller Unterstützungen unterstützen sowie auf diesen Missstand weiterhin aufmerksam machen!

Hier ein Artikel über die Missstände in der Erzieher*innen-Ausbildung, der heute im Stader Tageblatt erschien: http://www.tageblatt.de/lokales/stade_artikel,-Landkreis-Stade-Wenn-Erzieher-Mangelware-sind-_arid,1228602.htmlErzieherInnen

Kommentar schreiben